Mittwoch, 14. März 2018

[Rezension]Start your Bullet Journal

Start your Bullet Journal
Autor: Lothar Seiwert
Verlag: Knaur (01.02.18)*
Seiten: 179
ISBN-10: 3426675633


Inhalt:
Es handelt sich hier um ein fertiges Bullet Journal für ein Jahr, das man selbst ausfüllen kann.

Auf den ersten 37 Seiten werden verschiedene Elemente des Bullet Journals vorgestellt.
Dabei geht es nicht nur um die praktischen und kreativen Tipps, wie die Frage, was ist eigentlich ein Habit Tracker (er dokumentiert die monatlichen Gewohnheiten) und wie kann ich ihn darstellen? Es geht auch um eine Selbstreflektion, die das Erstellen des Bullet Journals erleichtert. Wie stressanfällig bin ich, wo liegen meine Kraftreserven? Wie formuliere ich Ziele und wie schaffe ich mir Raum im Alltagsstress? Was sind meine Wünsche und wie finde ich meinen inneren Kompass?

Das eigentliche Bullet Journal zum Ausfüllen hat natürlich Elemente, die sich wiederholen, aber auch pro Monat Seiten, die der Selbstreflektion dienen und im Buch nur einmal vorkommen.

Es gliedert sich in einen Monatskalender, in den man das Datum selber eintragen kann, den Habit Tracker, den Mood Tracker (wie war Deine Stimmung an welchem Tag) und den Schlaf- und Trinkmonitor (wie viele Stunden hast Du geschlafen, wie viel Wasser getrunken.)

Die Elemente, die nur einmalig vorkommen, dienen überwiegend der Selbstreflektion, aber im Sommer gibt es z.B. auch eine To-Do Liste für die Ferien.


Was ist eigentlich ein Bullet Journal?

2013 rief Ryder Carroll eine Website ins Leben, auf der er das „BulletJournaling®“ als einfache Organisationsmethode vorstellte.

Es ist eine Mischung aus Tagebuch, Kalender und Lebensplaner. Bullet heißt Punkt und steht in diesem Kontext für Organisationspunkte.

Normal zeichnet man das Bullet Journal komplett selbst.

Es soll helfen, sich sowohl seiner täglichen, als auch übergeordneten Ziele bewusst zu werden, diese zu sortieren und gegebenen falls zu delegieren.



Meine Meinung:

Ich war zu Anfang etwas irritiert, da mir nicht gleich klar war, dass es sich um einen fertigen Kalender zum Ausfüllen handelt und nicht um Vorlagen. Doch nach kurzer Zeit habe ich ziemlich Gefallen daran gefunden, dass das Grobe schon fertig ist und ich es nur noch ausfüllen muss.

Ich habe ja Anfang des Jahres mit einem selbstgemachten Bullet Journal angefangen, aber es kostet wirklich unglaublich viel Zeit und ich komme da gar nicht hinter her. Man muss im Prinzip jeden Tag dran bleiben.

Mit der Schreibschrift und der lebendigen Art, die einzelnen Elemente graphisch darzustellen, hat es mir schon bei den Erklärungen in den Fingern gejuckt, zu Buntstiften zu greifen und die einzelne Punkte bunt zu hinterlegen.

Ich habe beim Schreiben verschiedene Stifte ausprobiert. Finliner, Filzstifte, Stabilos. Nichts davon verläuft auf dem Papier oder druckt durch.
Ich habe auch einen Füller ausprobiert, der verläuft minimal und scheint ganz leicht auf der Rückseite durch. 


Ganz besonders mag ich die Mood Tracker, bei denen man einen Satz pro Tag schreibt.
Von der Gestaltung der Monate hat mir nur ein Monat nicht gefallen. Ich denke, das ist ein guter Schnitt. Um so sympathischer war mir die Art, wie alles erklärt wurde und welche Übungen zur Selbstreflektion es gibt.


Fazit:

Es ist so wohl für Leute zu empfehlen, die nicht wissen, ob ihnen das Journaling Spaß macht, als auch für Interessierte, die einfach nicht die Zeit für dieses aufwändige Hobby haben.

5 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Ich danke dem Verlag herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 


Weitere Rezensionen:

Kommentare:

  1. Hi Petrissa,
    danke für diese Vorstellung. Ich war sehr gespannt, was ein Bullet Journal ist. Ich kann mir nun genauer etwas darunter vorstellen, wozu es gut ist, wie es aussieht, was man damit macht.
    Für mich selbst ist so ein Journal aber nichts.
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,

      gibt bei Pinterest oder Instamal Bullet Journal ein. Hammer, was Du da für Kunstwerke zu sehen bekommst. Darüber bin ich überhaupt darauf aufmerksam geworden.

      Sei liebst gegrüßt
      Petrissa

      Löschen
  2. Sieht ja schön aus, liebe Petrissa, und wer etwas kreativ ist, dem macht das sicherlich auch Spaß. Mir ist da der zeitliche Aufwand zu hoch, von daher reicht mir mein Tischkalender.

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,

      ja, ich gebe zu, den zeitlichen Aufwand habe ich total unterschätzt. :)

      Herzlich
      Petrissa

      Löschen
  3. Hey :)

    Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie aufwendig so ein Bullet Journal sein kann ... Wohl auch mit einer der Gründe, warum ich darum eher einen Bogen gemacht habe (abgesehen davon, dass ich es auch nicht auf die Reihe kriege, tatsächlich ganz altmodisch auf Papier regelmäßig Termine zu notieren :D). Diese Idee gefällt mir aber, ich denke, damit kann man wohl auch als Frischling recht schnell schöne Ergebnisse erzielen!

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ascari,

      ach wie schön, Dich hier zu lesen. ♥
      Ja, ich habe mich von den wahnsinnig tollen Bildern verführen lassen, die es auf Pinterest und Insta gibt.
      Ich werde wohl eher mit ein paar Elementen zu meinem normalen Tagebuch zurück kehren und ansonsten das hier benutzen.
      Ich schreib total gerne auf Papier.

      Sei herzlich gegrüßt
      Petrissa

      Löschen
    2. Liebe Petrissa,

      keine Ursache :). Wenn du gern auf Papier schreibst, ist das dann natürlich genau das Richtige für dich, ganz klar!
      Und wer sagt denn auch, dass man Bullet Journals nach Schema F führen muss? Ich hab das schon so verstanden, dass das jeder so machen kann, wie es ihm am besten gefällt ;).

      Ganz liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  4. Hallo Petrissa,
    leider kann ich die letzten drei Bilder nicht sehen. Sie werden mir nicht angezeigt. :-( Dieses Phänomen habe ich seit gestern. Hin und wieder kann ich Bilder in Blogbeiträgen, auch meinen eigenen, nicht sehen.
    Ich finde diese Bullet Journale total schön aber mega anstrengend selbst zu machen! Leider habe ich nicht die Zeit. Deswegen könnte ich mir so eines, wie du hier vorstellst, für mich auch sehr gut vorstellen. Es scheint noch genug Platz für eigene Kreativität zu geben, in der man in einer angemessenen Zeit das Buch verschönern und personalisieren kann! Das werde ich mir mal bei Gelegenheit im Buchhandel anschauen.
    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe monerl,

      ach, das ist nun wirklich blöd. Ich schicke Dir die letzten drei Bilder gerne per mail.

      Ja, ich habe das wirklich total unterschätzt. In den FB Gruppen schreiben sie immer, das sie das einmal wöchentlich machen. Aber es langt ja nicht, den Kalender für die nächste Woche zu schreiben. Man muss ja die Tracker etc ausfüllen. Da finde ich das hier eine prima Alternative.

      Liebste Grüße
      Petrissa

      Löschen
  5. Huhu Petrissa,
    ich habe in diesem Jahr auch mit einem BulletJournal begonnen und ich kann dir nur Recht geben: Es dauert sehr lange die Seiten zu gestalten. Mir fehlen noch einige. Allerdings habe ich die Seiten für das Journal in weiser Vorraussicht auch erst für 2019 eingeplant. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr stressig ist da hinterherzukommen.

    Dein Buch klingt da wirklich sehr hilfreich: Man kann sich auf die vorgefertigten Seiten einlassen und muss "nur" noch ausfüllen. Der Nachteil ist natürlich, dass man nicht selbst bestimmen kann, welche Seiten man gerne in seinem Journal haben möchte.Hat der Autor wesentliche Themen für dich schon gut abgedeckt?
    Dein Buch spricht mich auf jeden Fall sehr an. Eine schöne Vorstellung. Vielen Dank dafür :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      stimmt, düster erinner ich mich, dass wir drüber schon mal geredet haben. Lässt Du dann jeden Monat noch Seiten frei?
      Darüber bin ich so gestolpert (also bei meinem selbst gemachten), dass ich immer dachte, ich weiß ja nicht, wie viel ich jeden Tag schreibe. Nachher lass ich nur wenig Raum und habe das Bedürfniss, ganz viel zu schreiben. Aber ich habe halt immer noch den Anspruch, auch ein wenig Tagebuch zu führen. Über diesen Anspruch stolper ich leider aber auch immer wieder.

      Das stimmt, diese freien Seiten, die ich zum Beispiel gerne hätte, gibt es hier auch nicht. Ansonsten hat er, in meinen Augen, schon das wesentliche abgedeckt. Gerade diese Tracks gibt es jeden Monat und das kann man dann auch nach eigener Laune ausfüllen.

      Sei lieb gegrüßt
      Petrissa

      Löschen
  6. Das hört sich doch sehr interessant an! Ich habe mich bislang noch nicht so richtig ans Journaling ran getraut, aber dies hört sich nach einer einfachen und nicht so ganz Zeitfressenden Variante an. Ich werde mir das Büchlein mal genauer ansehen. Vielen Dank für diese schöne Rezension :)
    LG Emily von Mein Schreibtagebuch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emily,

      ja, ich finde, das hier ist eine ganz gute Alternative.
      Dinge die einem fehlen, könnte man vielleicht auch in einem kleinen extra Heft schreiben. -Der Gedanke kam mir gerade. Auf you tube habe ich zumindest schon gesehen, dass manche mehrer Hefte führen.

      Lieben Dank für Deinen Kommentar und herzliche Grüße
      Petrissa

      Löschen
  7. Liebe Petrissa,

    wie fein, du hast es auch gelesen. Ist es nicht toll? Endlich habe ich verstanden was Bullet Journaling ist ;-). Schöne Rezension und ich werde sie gern gleich unter meiner verlinken.

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
  8. So, da bin ich heute wieder da bei dir:) Du stellst echt interessante Bücher vor! Ich hab von sowas noch nie gehört, und daher toll, dass du auch gleich erklärt hast, was ein Bullet Journal ist:) Du bist ja auch ein recht kreativer Mensch, oder? Sieht gleich noch viel besser aus - so bunt:) Ich denk, dass das schon recht hilfreich sein kann sich selbst etwas besser zu organisieren, so ein Journal! Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,

      oh, google mal nach "Bulett Journal". Das haut Dich um, was da für tolle Bilder kommen. Gerade auch auf Pinterest oder Instagram. Und wegen diesen tollen Bildern wollt eich unbedingt auch damit anfangen. Aber ich habe den zeitlichen Aufwand völlig unterschätzt.

      Ja, ich bin sehr gerne kreativ. Das macht mir viel Spaß. Wobei es in den letzten Jahren leider etwas nach gelassen hat.

      Herzlich
      Petrissa

      Löschen

Ich freue mich total, wenn Ihr mir ein Kommi da lasst und mir sagt, was Ihr über den Beitrag denkt. ♥
Ich antworte entweder hier oder bei Euch.
Liebste Grüße
Petrissa
-> Wichtig!: Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du und bist damit einverstanden, dass deine Daten von Google gespeichert werden, wie in der
Datenschutzerklärung aufgeführt.