Donnerstag, 12. Oktober 2017

Buchmesse

Buch, Bücher, *kreisch* 


Ich freu mich so, so sehr. 
Heute kann ich leider noch nicht hin gehen, aber ich kann Euch allen schon mal sagen: Das Wetter hier im Rhein-Main ist wundervoll. 

Ich werde es langsam angehen lassen. 
Vorallem treffe ich mich mit monerl und CorniHolmes und heffentlich auch mit Tanja
Und sonst mal sehen, wer uns an Bloggern noch über den Weg läuft. 

Mit Tamara vom MairDumont Reiseverlag bin ich verabredet. Unser Mailkontakt ist immer so toll, dass ich mich schon sehr freue, sie persönlich kennenzulernen. 

Dann wollte ich ja eigentlich zu Rafik Schami, Ursula Poznaski und Jan Weiler. 
Aber um mich nicht selbst zu stressen, habe ich mir jetzt erstmal nur Rafik Schami vorbenommen, da er ja leider nicht mehr der Jüngste ist. Auch wenn ich sehr hoffe, dass er noch 30 Jahre lebt und uns mit guten Büchern versorgt. 

Rafik Schami ist schon seit vielen, vielen Jahren mein Lieblingsautor. Rafik Schami ist ein syrisch-deutscher Schriftsteller. Das Pseudonym „Rafik Schami“ bedeutet Damaszener Freund, der bürgerliche Name des Autors ist Suheil Fadél.  Er lebt seit 1971 im Exil in Deutschland. Er ist damals aus Syrien weg, um dem Militärdienst zu entgehen und weil er das Gefühl hatte, an der Zensur zu ersticken. Viele seine Bücher spielen in Syrien und es ist wunderschön, wie er erzählt. Man spürt, wie sehr er Damaskus liebt. Ich habe seine Gasse, in der er aufgewachsen ist, auch jetzt ganz bildlich vor mir. 

"Sophia oder der Anfang aller Geschichten" ist eine wunderschöne Liebesgeschichte und greift zugleich die aktuelle Situation in Syrien auf.

"Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat" ist ein ziemlich witziges Buch mit Kurzgeschichten. 

Und "Der ehrliche Lügner" ist meine absolute Lieblingsgeschichte. Wie 1001 Nacht, nur viel schöner. 

Natürlich hat er noch viele weitere Bücher geschrieben. Ich will mir "Erzähler der Nacht" von ihm signieren lassen. Das Buch habe ich seit über 20 Jahren. Es war mein erstes Buch von ihm.  Auf dem Cover ist ein Kaffeefleck, der nicht mehr weg geht. 😳
Aber das Buch bedeutet mir sehr viel. Rafik Schami hat mich durch schwere Zeiten hindurch getragen. 

Ja und Ursula Poznanski. Was soll ich sagen. Eigentlich am liebsten nur *kreisch*.
Ehrlich, ich war noch nie der Fan-Typ. Als Jugendlich hatte ich keine Poster oder Bravo-Star-Schnitt. Ich konnte noch nie die Mädels und Jungs verstehen, die kreischend und heulend vor dem Hotel standen, um einen Blick auf ihr Idol zu erhaschen. Auch nicht die Leute, die von einem Menschen alles sammeln. 
Aber jetzt.... Ich folge ihr ja auf Facebook und sie ist ein so dermaßen sympathischer Typ, dass ich tatsächlich jedesmal kreischen könnte, wenn sie ein neues Bild postet. Gestern hat sie ein Bild aus ihrem Hotelfenster gepostet und ich bin ihr auf meinem Stuhl rumgehibbelt "Ich weiß, in welchem Hotel sie ist, ich weiß, in welchem Hotel sie ist!" Ich musste mich echt zurück halten, um das nicht als Kommentar unter das Bild zu schreiben. Nicht dass sie denkt, ich will sie stalken oder so. ^^
Aber da es mir die letzte Zeit ja nicht so gut geht, will ich spontan entscheiden, ob ich mich an die 10 km lange Signierschlange anschließe. 

Und Jan Weiler finde ich auch toll. Ich würde zu gerne wissen, wie seine Kinder das finden, dass er über sie schreibt. Ich habe da immer ein schwumriges Gefühl. Ich als Jugendliche hätte es nicht toll gefunden, wenn mein Vater so über mich geschrieben hätte. 

So. *strahl*
Ich wünsche Euch das Allerbeste. Egal ob in Frankfurt oder daheim. 
Und danke fürs Lesen. 😘
Eure Lilly